ENTWICKELT MAN SCHNELL EINE TOLERANZ GEGENÜBER CBD-ÖL?

Content

Seit einigen Jahren beschäftigen sich viele Menschen mit der Einnahme von CBD und den Vorteilen, die sein Konsum mit sich bringen kann. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass CBD und sein Öl nachweislich eine großartige, kraftvolle Ergänzung für all diejenigen sind, die es nach bestem Wissen und Gewissen verwenden. (1)

CBD-Öl enthält viele gesunde und nahrhafte Bestandteile, die dafür sorgen, dass sich die Verwendung dieses Öls oder eines seiner Produkte für Sie auf lange Sicht lohnt. (2)

Doch jedes Produkt hat seine Vor- und Nachteile. Das Gleiche gilt auch für CBD-Öl. In diesem Fall ist es das Rausch- und Suchtpotenzial, das für anfällige Menschen auf lange Sicht Probleme verursachen kann.

In diesem Artikel werden wir daher erörtern, wie CBD mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System interagiert und ob eine Person bei längerem Gebrauch eine Toleranz gegenüber der Substanz entwickeln kann.

DIE INTERAKTION VON CBD-ÖL MIT DEM KÖRPER

Wenn CBD-Öl in den Körper gelangt, interagiert es mit dem Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers, das Cannabinoide für die Übertragung von Signalen von den CB1- und CB2-Rezeptoren des Gehirns über das Nervensystem und das Immunsystem erzeugt. (3)

CB1-Rezeptoren sind im Gehirn und im gesamten Körper zu finden, während CB2 zwar auch im Gehirn vorkommt, aber stärker im Immunsystem und im Magen-Darm-Trakt des Körpers konzentriert ist. (4)

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Interaktion von CBD mit diesen Rezeptoren deren Fähigkeiten verbessert und somit die Funktionalität der Rezeptoren erhöht.

WAS IST EINE TOLERANZ?

Toleranz kann manchmal fälschlicherweise als etwas Ähnliches wie Sucht oder Abhängigkeit interpretiert werden, so wie man vielleicht von Tabak oder Kaffee abhängig ist.

Toleranz im wörtlichen Sinne liegt jedoch vor, wenn immer größere Mengen einer Substanz erforderlich sind, um die Wirkungen zu erfahren, die bei der Einnahme dieser Substanz in kleinen Mengen anfänglich spürbar waren. (5)

MEHR LESEN: Könnte CBD tatsächlich eine berauschende Substanz sein?

KÖNNEN KONSUMENTEN EINE TOLERANZ GEGENÜBER CBD-ÖL ENTWICKELN?

Die kurze und einfache Antwort lautet: Nein. Eine CBD-Toleranz ist bei gewöhnlichen Nutzern der Substanz nicht zu beobachten. Es unterscheidet sich stark von anderen Cannabinoiden, wie THC.

Menschen werden regelmäßig tolerant gegenüber THC, weil es mit den CB1-Rezeptoren im Gehirn interagiert. Wenn THC sich an diese Rezeptoren bindet, imitiert es die Endocannabinoide. Dies führt dazu, dass das Endocannabinoid-System eine mögliche Überaktivität wahrnimmt und sich selbst herunterreguliert.(6)

Deswegen werden weniger Endocannabinoide und Endocannabinoid-Rezeptoren produziert, was den Konsumenten toleranter gegenüber der Substanz, in diesem Fall THC, macht. Danach benötigt ein Konsument immer größere Mengen, um die gleiche Wirkung zu erzielen und wird übermäßig abhängig.

WAS MACHT CBD ANDERS?

CBD beeinflusst diese Rezeptoren auf indirekte Weise und heftet sich auf eine unterschiedliche Art an sie. Im Unterschied zu THC führt die Berührung der Rezeptoren mit CBD nicht zu einer Desensibilisierung. Dies impliziert, dass Anwender von CBD nicht in die Lage geraten, bei längerem Konsum eine erhöhte Dosis zu benötigen. (7)

Trotz der noch in den Anfängen stehenden Forschung zu CBD deutet das bisherige Erkenntnisse darauf hin, dass es vielversprechend in Bezug darauf ist, ob eine Person eine Toleranz gegenüber der Substanz entwickelt, wenn sie sie über einen längeren Zeitraum konsumiert.

Anders als bei Cannabis, wo Langzeitkonsumenten eine THC-Toleranz entwickeln, scheinen die Beweise für CBD in die entgegengesetzte Richtung zu weisen.

Studien und wissenschaftliche Untersuchungen über die Verwendung von CBD-Öl deuten darauf hin, dass sich keine Toleranz entwickelt und es bei langfristigem Gebrauch zu einer sogenannten „umgekehrten Toleranz“ kommen kann.

WAS IST EINE UMGEKEHRTE TOLERANZ?

Die umgekehrte Toleranz ist das Phänomen, dass je mehr eine Person einer bestimmten Substanz ausgesetzt ist, desto weniger braucht sie letztlich, um deren Wirkung zu spüren. (8)

Infolgedessen scheinen die Konsumenten von CBD-Öl im Laufe der Zeit immer geringere Mengen zu benötigen, um die gleiche Wirkung zu erzielen, für die früher größere Mengen erforderlich waren.

WIE WIRD DIE UMGEKEHRTE TOLERANZ ERREICHT?

Es gibt über hundert verschiedene Phytocannabinoide in Cannabis und CBD ist eines davon.

Ähnlich wie die Endocannabinoide interagieren diese beiden Cannabinoide mit dem Endocannabinoid-System des Körpers. Da CBD die Cannabinoid-Rezeptoren im ECS indirekt auslöst, ohne sich an sie zu binden, erhöht sich mit der Zeit die Zahl der Endocannabinoide, die Ihr Körper auf natürliche Weise produziert.

Je höher die Zahl der Endocannabinoide ist, desto weniger CBD-Öl wird benötigt, um die Vorteile eines gut funktionierenden Endocannabinoid-Systems zu erfahren.

Trotz dieser Entdeckungen ist noch viel gründlichere Forschung zu CBD und seiner Fähigkeit, eine „umgekehrte Toleranz“ zu erreichen, erforderlich. Deswegen wird empfohlen, dass ein CBD-Konsument selbst herausfindet, wie er dieses Stadium am besten erreichen kann.

Obgleich CBD im Gegensatz zu Substanzen mit hohem THC-Gehalt nicht ‘high’ macht, sollten Anwender ihren CBD-Konsum mit einer niedrigeren Dosierung beginnen, um ihre Toleranzschwelle zu testen. Mit der Zeit sollte die Dosierung schrittweise erhöht werden.

Wenn Sie beginnen, eine Abflachung der Wirkung zu spüren, obwohl Sie die Dosis weiter erhöhen, könnte dies darauf hindeuten, dass Sie eine gewisse Toleranz gegenüber CBD entwickelt haben. An diesem Punkt wird empfohlen, die Dosis zu verringern.

DER BESTE WEG, UM BESTÄNDIGE CBD-ERGEBNISSE ZU ERZIELEN

Jetzt, da wir wissen, dass es unwahrscheinlich ist, dass Konsumenten eine Toleranz für CBD entwickeln – und es sogar zu einer „umgekehrten Toleranz“ kommen kann – wie können sie den maximalen Nutzen aus der Einnahme ziehen?

Um die Auswirkungen von CBD auf Ihren Körper am besten zu verstehen, wird empfohlen, dass Sie täglich ein detailliertes Protokoll über Ihren CBD-Konsum führen.

Dazu gehören die folgenden Angaben, um das Beste aus diesem Produkt herauszuholen:

  • Wie viel CBD konsumiert wurde
  • Zu welchem Zeitpunkt es eingenommen wurde
  • Wie hoch die Konzentration von CBD war
  • Welche Wirkungen (falls vorhanden) es sowohl auf den Körper als auch auf den Geist hatte
  • In welcher Form das CBD konsumiert wurde

CBD-Produkte sind heute in einer Vielzahl von Formen erhältlich (Fruchtgummi, Kapseln, Cremes, Öle usw.), sodass es möglich ist, dass verschiedene Produkte unterschiedliche Ergebnisse liefern. Daher kann es sein, dass die verschiedenen Produkte zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Daher müssen die Anwender möglicherweise einige Zeit mit ihrer Dosierung experimentieren, um die für sie ideale Zusammensetzung zu finden.

Obwohl CBD-Öl im Allgemeinen sicher und für den Verzehr geeignet ist, wird immer empfohlen, vor der Einnahme mit dem Arzt zu sprechen.

REFERENZEN

  1. Meissner H, Cascella M. Cannabidiol (CBD). In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 [cited 2023 Mar 16]. Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK556048/
  2. VanDolah HJ, Bauer BA, Mauck KF. Clinicians’ Guide to Cannabidiol and Hemp Oils. Mayo Clin Proc. 2019 Sep;94(9):1840–51
  3. Zou S, Kumar U. Cannabinoid Receptors and the Endocannabinoid System: Signaling and Function in the Central Nervous System. Int J Mol Sci. 2018 Mar 13;19(3):833
  4. Howlett AC, Abood ME. CB1 & CB2 Receptor Pharmacology. Adv Pharmacol San Diego Calif. 2017;80:169–206.
  5. The Molecular Basis of Tolerance – PMC [Internet]. [cited 2023 Mar 16]. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3860466/
  6. Rapin L, Gamaoun R, El Hage C, Arboleda MF, Prosk E. Cannabidiol use and effectiveness: real-world evidence from a Canadian medical cannabis clinic. J Cannabis Res. 2021 Jun 23;3:19.
  7. Improved Therapeutic Efficacy of CBD with Good Tolerance in the Treatment of Breast Cancer through Nanoencapsulation and in Combination with 20(S)-Protopanaxadiol (PPD) – PMC [Internet]. [cited 2023 Mar 16]. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9332327/
  8. Characteristics of “reverse tolerance” to amphetamine-induced locomotor stimulation in mice – PubMed [Internet]. [cited 2023 Mar 16]. Available from: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3216957/

Um die Richtigkeit unserer Artikel zu gewährleisten, wurden sie von einem Team aus Autoren, Redakteuren, Rechtsberatern und Medizinern gründlich recherchiert. Es werden nur zuverlässige Quellen verwendet.

Der Inhalt wird routinemäßig anhand der jüngsten wissenschaftlichen Forschung und der Empfehlungen von Fachleuten überprüft, um die aktuellsten und relevantesten Informationen zu gewährleisten.

Comments: 0

Kommentar verfassen

0
Your Cart is empty!

It looks like you haven't added any items to your cart yet.

Browse Products